Trialprojekt BMW R26 von Friedhelm (verkauft)

Die BMW wurde verkauft und geht zu guten Händen zurück in ihre Heimat...
 
Hier ihre Entstehungsgeschichte:
 
Es war Frühling 2014 und ich war motiviert für ein PRE 65 Trial Projekt.
Etwas besonderes sollte es sein bzw. werden .
Wie das Leben so spielt, habe ich zufällig von einer zur Trial umgebauten Einzylinder BMW R 26 erfahren.
Also die besagte Adresse aufsuchen und das Ding unverbindlich anschauen.
So richtig verkaufen wollte der Eigentümer eigentlich nicht, aber verwenden konnte er die BMW auf Grund des schlechten Zustandes auch nicht, obwohl der Motor ( laut Verkäufer ) vor einiger Zeit überholt wurde . ( aber dazu später )
Nach einigem hin und her waren wir uns handelseins, die BMW gehörte mir .
 
2007 01 27 18.09.41
 
Nachdem ja der Motor überholt worden war, das Getriebe und der Hinterachsantrieb dicht war, hatte ich vor, das Motorrad nur zu zerlegen, neu zu lackieren und wieder zusammen zu bauen. Um die Funktion des Motors wollte ich mich während des Zusammenbaues des Motorrades kümmern ( wird eh nur die Zündung und der Vergaser sein )
Zerlegen - Sandstrahlen waren dank meiner beruflichen Kontakte wieder innerhalb von zwei Wochen erledigt.
Also alles wieder schön zusammenbauen und schauen, dass der Motor rasch wieder läuft.
Ein neuer Vergaser ( Bing Nachbau aus China ) lag natürlich auch schon bereit und so war es dann die Zündung welche mich zum Grübeln brachte.
 
2007 03 15 17.21.40
 
Irgendwer hatte den Motor mit einer Bosch Mopedzündung ausgestattet, die auf mich keinen guten Eindruck machte.
Kein Problem, für die BMW R 26 gibt es natürlich kontaktlose Zündungen und so eine habe ich mir dann bei Powerdynamo bestellt.
Nach Erhalt der Zündung wollte ich dieselbe natürlich sofort einbauen , aber was ist das ? Der Rotor passt überhaupt nicht auf den Kurbelzapfen ( soll heissen der Rotor sitzt locker auf dem Konus ) Anruf bei Powerdynamo, dass ich einen falschen Rotor bekommen habe. Nein es gibt für die Einzylindermotoren von BMW nur einen einzigen und zwar diesen Rotor.
Anruf bei Ulis Motorradladen ( da wirst Du geholfen ) ob mir jemand das Mass des  Kurbelzapfen der Rotoraufnahme geben kann ( man konnte )
Zu meinm Erstaunen musste ich festellen, dass für den Einbau der Mopedündung der Kurbelzapfen geändert wurde !!
Die Lösung war nun, den Rotor der kontaktlosen Zündung so abzudrehen, dass er auf den Kurbelzapfen passte.
Zündung fertig eingebaut und der Motor hat gearbeitet, aber mit dem China Vergaser sehr schlecht .
Also noch rasch einen 24 er Dellorto bei Stein Dinse bestellt, einen neuen Ansaugstützen gefräst und der Motor lief einigermassen .
 
Auf was noch warten, sofort beim A - Cup in Limberg mit der BMW antreten war die Parole.
Die große Überraschung kam bereits in der ersten Zwischensektion, als der Motor ohne geringste Vorwarnung einen massiven Kolbenklemmer hatte.
Im laufe des Tages wiederholte sich das insgesamt 8 mal. Am Sonntag habe ich dann Gemisch 1:25 getankt und hatte trotzdem weitere Kolbenklemmer.
 
Also Motor ausbauen - öffnen und nachschauen was da los ist.
Nach Ausbau des Kolben war die Ursache schnell klar : Irgendwer hatte in nur noch in Fragmenten vorhandenes Kolbenbolzenlager einen neuen Kolben eingebaut.
Mit 3/100 el Einbauspiel war der Kolben zudem viel zu knapp eingepasst.
Somit blieb nichts anderes als den Motor komplett zerlegen um das Pleuel zu tauschen. Die nächste Überraschung folgte unmittelbar, denn das bei Ulis Motorradladen bestellte Pleuel war nicht verwendbar, da das Kolbenbolzenlager 18 statt 20 mm im Durchmesser hatte. Der Anruf bei Uli gab neue Aufschlüsse , denn der R 26 Motor hat 18 mm im Durchmesser.
Uli kam ganz pragmatisch auf den Punkt - er macht mir ein Pleuel mit 20 mm Kolbenbolzen .
Ganz nebenbei konnte ich über die Motornummer von Uli erfahren, dass der Motor in meiner R 26 eigentlich ein R 25/3 Motor ist .
Also Motor R 25/3 - Getriebe R 26 - Hinterachsantrieb R 26 - Gabel Horex.
 
Nachdem ich dann alles wieder beisammen hatte, habe ich mich noch intensiv mit der Auspuffanlage beschäftigt und nach einigem hin und her die für mich beste ( nicht unbedingt schönste ) Lösung gefunden.
Die Horex Gabel ( nicht hydraulisch ) musste einer Gabel von R.E.H forks weichen. Die Gabelbrücken der Horex wurden für die neue Gabel umgefräst.
 
Zusammenfassend muss ich sagen, ich war oft knapp daran das Projekt zu stoppen , da ich keine Kraft mehr hatte.
Gottlob habe ich dann doch alles zu Ende gebracht und kann nun auf eine zuverlässige und nicht alltägiche PRE 65 zurückgreifen.
 
2007 03 20 15.33.12 2007 06 28 23.47.09
 
 
 
 
   
© Lupos Garage