Trialprojekt Aprilia TX 311 von Friedhelm

2007 08 05 17.35.57 2007 08 05 17.36.23

Es war Dezember 2014 als ich ein günstiges Trainingsmotorrad für alle Tage gesucht habe.
Es musste natürlich eine Twinshock oder Lumo sein, welche ich auf keinen Fall schonen oder extrem pfleglich behandeln wollte.
Flo hatte damals schon gute Kontakte zu unserem " Italo - Lieferanten " Plinio , also Anfrage was denn so vorrätig ist.
Die Wahl fiel auf eine Aprilia TX311 - Baujahr 1986 in relativ gutem Zustand .
Anfang Jänner 2015 haben meine Frau und ich uns mit Plinio in Bozen getroffen , die Apriia ins Auto geladen und € 850.- übergeben.
Zuhause angekommen, dann eine kurze Bestandsaufnahme gemacht und ausser einem nicht mehr funktionierenden Federbein und undichten Gabelsimmeringen keine gravierenden Mängel festgestellt . Die Nadelllager der Umlenkung ,die Schwingenlager und die Lenkkopflager wurden vorausschauend  sofort erneuert.
Da ich das Federbein unbedingt mit einem Minimum an € überholen wollte, bin ich zur Firma Haslacher nach Thalgau gefahren.
Es war Winter , daher kein übermässiger Trubel . Das Federbein ist nict zu reparieren, da nicht zerlegbar ! Ausser wir trennen den oberen Deckel vom Rohr - fertigen einen neuen Deckel und verschweissen diesen mittels Plasma, dann können wir das Ding komplett überholen.
Hurra - das klingt gut und wurde dann auch so gemacht ( das Federbein funktioniert noch immer prächtig )
Die neuen Bremsbeläge vornen und hinten sind eigentlich nicht der Rede wert.
Die Fußrasten wurden mittels Adapter um 20 mm nach unten versetzt und mit Fußrasten mit 14 mm Versatz nach hinten ergänzt.
Im Herbst 2016 ( und das nach vielen Betriebsstunden in meiner Hand ) hat Kolben derart geklappert ( der Kerzentod war auch erheblich ) dass ich wusste, das muss behoben werden.
Zylinder ab und mit dem Kolben vermessen . Laufspiel 1,5 Zehntel !
Rotax hat für den 20 er Kolbenbolzen Kolben für Flugmotoren ..... und die passen perfekt.
Also Kolben besorgen - Zylinder mit 6 Hundertsel schleifen - ein neues Nadelllager für den Kolbenbolzen und wieder zusammen bauen.
 
Alles in allen, hat die Aprilia bis jetzt keine € 1.200.- verschlungen, der Rotax Drehschieber ist ein Wahnsinn an Drehmoment und Leistung.
Low - Budget nennt man solche Projekte
 
Und so läuft die Aprilia nun wieder mindestens 2 Stunden pro Woche und das aus meiner Sicht noch sehr, sehr lange
 
 
   
© Lupos Garage